Prinzessin Schnickschnack und der Zauberzucker

Eine wahre Geschichte, die wie ein Märchen anmutet

Es war einmal eine Prinzessin, die hatte viele kleine Schätze und handelte mit Kostbarkeiten, die die Seele der Menschen zum Leuchten brachten. Immer schenkte sie jenen, die mit ihren Sorgen und Nöten zu ihr kamen, ein liebes Wort. Einst hatte sie mit ihrem Gemahl in einem prächtigen Palast gelebt. Die beiden glaubten, sie hätten all ihre Träume und Wünsche verwirklicht, doch das Glück war nicht von Dauer. Die Prinzessin verließ ihr Zuhause und widmete sich mit all ihrer Kraft ihrer Berufung: Menschen Freude zu schenken.

 

 Von da an war sie der festen Überzeugung, dass sie ein erfülltes Leben führte, doch manchmal spürte sie einen kleinen Stich in ihrem Herzen; eine Enge, als wäre es eingesperrt in einem goldenen Käfig.

 

 Immer auf der Suche nach Dingen, die die Menschen, glücklich machen, begegnete die Prinzessin einer heilkundigen Frau. Sie und ihr Gefährte hatten ihr Leben dem Elixier der Liebe verschrieben, dem heiligen Weihrauch, denn sie wussten, dass die Tränen der Götter Wunder bewirken. In der Zeit der heiligen Raunächte beschlossen die Prinzessin und die Heilkundige, Zauber-Plätzchen zu backen. Während draußen die Schneeflocken wirbelten, rührten sie in der Kate der Heilkundigen einen Teig an mit vielen leckeren, kostbaren Ingredienzien - und einer ganz besonderen Zutat: dem Zauberzucker. Zucker aus Kokosblüten, veredelt mit Weihrauch, Myrrhe und Gold. Den Gaben, die die drei Magier aus dem Morgenland einst dem neugeborenen Jesus gebracht hatten.

 

Die Prinzessin und die Heilkundige waren guter Dinge und schwebten in ihren Sternenpantöffelchen durch die von köstlichen Düften erfüllte Küche. Die Prinzessin stach wunderschöne Formen aus: kleine Herzen, Sterne, Sternschnuppen, Engel. Als nur noch ein kleines Klümpchen Teig übrig war, blitzte ein Gedanke in ihr auf. Von Hand formte sie fünf Buchstaben:

 

 

                                     L I E B E

 

Als sie schließlich von den mit Zauberzucker gebackenen Keksen kosteten, war es, als würden sie auf Wolken schweben. Da in der Küche kein Platz mehr war, stellte die Heilkundige die Schale mit den Liebesbuchstaben auf den Tisch in der Wohnstube, dann räumten sie die Küche auf. Es war wohl eine Stunde vergangen, als sie wieder in die Stube gingen. Auf dem Teller lagen nur noch drei Buchstaben: Das L, das B und das E. Zwei fehlten. Der Kater der Heilkundigen hatte sie stibizt.

 

 

 In glückseliger Stimmung machte die Prinzessin sich am Abend mit ihrer Keksdose auf den Weg nach Hause. Die Sterne lachten ihr zu. Eine Nacht und ein Tag vergingen, dann brach die letzte Nacht des Jahres an. Und der Prinzessin widerfuhr, woran sie nicht mehr zu glauben gewagt hatte. Sie begegnete ihrem Prinzen. Als er auf sie zukam, stand ihr Herz einen Wimpernschlag lang still, dann wurde alles leicht und Wogen der Wonne flossen wie flüssiges Gold durch ihre Zellen.

 

Beide wussten vom ersten Augenblick an, dass sie füreinander bestimmt waren.

 

 

 Als die Prinzessin der Heilkundigen von dieser zauberhaften Begegnung berichtete, lächelte sie weise und sprach: „Es musste so kommen. Mit dem Wort L I E B E hast Du die Liebe erschaffen. Nun wirst Du sie leben. Deshalb hat meine weise Katze diese drei Buchstaben übrig gelassen:

 

  L e b !

 

 

 

 

 

 

 

                                                          

 

 

 

                                                                 

 

                                                                

 

 

 

Liebe kann so lecker sein
Liebe kann so lecker sein