Wenn das die Patienten wüssten

Unser gemeinsames Buch ist da!

 

 Vera Wagner und Jan van Helsing: Wenn das die Patienten wüssten.

 

Geld oder Gesundheit? Mensch oder Fallpauschale? Worum geht es eigentlich in unserem „Gesundheits“-System? Warum sterben immer noch unendlich viele Menschen elend an Krebs, der Krankheit, deren konventionelle Behandlung horrende Summen verschlingt? Weil die wahren Ursachen das medizinische Establishment nur selten interessieren. Weil es bei der konventionellen Krebstherapie nicht um Heilung, sondern ums Geld geht, das ist die perfide Regel, nach der dieses System funktioniert. Bestimmte Dinge laufen nach dem immer gleichen Prinzip ab: Jemand entdeckt eine Krankheitsursache oder entwickelt eine vielversprechende Heilmethode, das Wissenschafts-Establishment will nichts davon wissen. Den Patienten, die diesen Wahnsinn nicht geduldig ertragen, sondern gesund werden möchten, bleibt nichts anderes übrig, als sich selbst auf die Suche zu machen nach wahren Ursachen und wahren Heilern. Sie finden sie oft in einer Welt jenseits des medizinischen Mainstreams, einer Welt, in der von Schulmedizinern aufgegebene Patienten die Chance auf ein zweites Leben bekommen. Manchmal allerdings geraten sie auch dort an skrupellose Abzocker.

 

https://amadeus-verlag.de/buecher/amadeus-verlag/959-wenn-das-die-patienten-wuessten-vera-wagner

 


Leserstimmen:

„Endlich mal ein Werk, das man empfehlen kann, wenn jemand so sehr systemisch erkrankt ist.“                                                        Sandra F.

 

"Ein Klassiker, weiß nicht, ob ich jemals ein 'besseres' Buch gelesen habe. Gott schütze euch."                                            Mario D.

                                                                   

„Die Autoren Vera Wagner und Jan van Helsing decken in diesem Werk die Gesundheits-Matrix von A bis Z auf und geben Hinweise auf wirksame alternative Therapien. Dabei ist die Kritik fundiert, mit Quellen belegt und logisch nachvollziehbar.“

 

                                            Marvin Alberg, neowake